Was haben das 2012 gegründete Mobile First-Magazin für Digital Natives Quartz, das nur wenig ältere The Next Web (Geburtsjahr 2008) mit Fokus auf Technologie und die 90-jährige publizistische Institution The New Yorker gemeinsam? Ganz einfach: Eine Webseite, die auf WordPress basiert.Die drei Seiten sind wunderbare Beispiele dafür, dass das ursprüngliche Blogging-Tool erwachsen geworden ist. Mit Custom Plugins und einer dediziert programmierten Oberfläche können auf WordPress-Basis benutzer- und leserfreundliche sowie ästhetisch ansprechende Magazine betrieben werden.

Mir persönlich gefällt der reduzierte, aufgeräumte Look von Quartz am besten: Die einzige – minime – Ablenkung vom ausgewählten Artikel stellt die einklappbare Navigation auf der linken Seite dar, und grosse Bilder sorgen für ein sofortig immersives Leseerlebnis. Auch inhaltlich komme ich auf meine Kosten: Die Beiträge können nach den Kategorien Ideas, Tech, Markets und Lifestyle gefiltert werden – genau meine Kragenweite.

Ich weiss, dass TIME, Fortune, InStyle und Reader’s Digest ebenfalls auf WordPress laufen. Falls ihr weitere gelungene Umsetzungen für Medienhäuser kennt, lasst es mich bitte in den Kommentaren wissen. Ich lasse mich gerne zu weiteren Blogposts inspirieren.

PS: Weitere interessante Cases aus allen möglichen Branchen findet ihr im WordPress Showcase.